Ihr kompetenter Partner in Steuerungstechnik, Messtechnik, Sonderbranddetektion und industrieller Wiederaufbereitung elektronischer Komponenten

GTE Industrieelektronik GmbH
Helmholtzstr. 21, 38-40
41747 Viersen, GERMANY
+49 (0)2162 - 3703 - 0

Notstromgerät NxV II

Das NxVII – ein hochwertiges Ersatzstromversorgungs-Gerät für Aufzug-Fahrkörbe gemäß EN 81-28:2003, 4.1.3. – überwacht nach Norm die Batteriekapazität und benachrichtigt automatisch den Notdienst, falls die gespeicherte Energie nicht mehr ausreicht um einen einstündigen Betrieb des Notsystems sicherzustellen.

Mittels seiner acht Leuchtdioden, die logisch an den Orten der auftretenden Fehlerquellen positioniert sind, gewährt das NxV II seinem Nutzer eine umfangreiche Diagnose- und Statusanzeige. Der Ausgang des Gerätes, sowie die Anschlüsse von Netzteil und Batterie sind kurzschlussfest ausgeführt und somit gegen Verpolung geschützt.

Wichtigste Eigenschaften im Überblick
  • Autom. Kapazitätsalarm gemäß EN81-28:2003, 4.1.3
  • Automatische Akkuerkennung
  • 50 Watt Ausgangsleistung
  • Dauerkurzschlussfest
  • Tiefentladungsschutz
  • Einfache Installation

Funktionen

Das Notstromgerät dient der unterbrechungsfreien Stromversorgung von Verbrauchern, z.B. in Telekommunikations- oder Beleuchtungseinrichtungen. Der angeschlossene Bleiakkumulator wird dabei nach EN81-28:2003, vermessen und bei Unterschreitung der Nennkapazität über potentialfreie Kontakte gemeldet. Das Gerät überprüft Teile der Schaltung während des Betriebes auf deren einwandfreie Funktion. Sobald Fehler festgestellt werden, die den korrekten Betrieb nach EN81-28:2003 gefährden, schaltet sich das Kapazitätsrelais ab; der Ausgang kann mit einem potentialfreien Kontakt über einen Kurzschluss an den Klemmen ebenfalls zwangsabgeschaltet werden.

Die Fehleranzeige LED 2 kann ein- oder mehrere Fehler gleichzeitig anzeigen, die zur Fehlererkennung dienen. Im Normalbetrieb ist diese LED ausgeschaltet – jeder ausgegebene Fehlercode wird hierbei in Form von kurzen Impulsen dargestellt. Unterschiedliche Fehler werden durch Pausen voneinander getrennt.


Installation und Inbetriebnahme

Bei Installation muss der angeschlossene Akkumulator einmalig durch einen Tastendruck eingelernt werden. Dieser Vorgang geschieht vollautomatisch indem das Gerät den verbundenen Bleiakkumulator temperaturkompensiert auf einen maximalen Kapazitätswert auflädt. Im Netzbetrieb wird der Akku permanent mit einer Erhaltungsladung versorgt.

Um einer Sulfatierung des Akkus entgegen zu wirken und langfristig die höchstmögliche Kapazität zur Verfügung zu stellen, wird zyklisch ein starker Belastungsimpuls auf den Akku aufgeprägt.
Eine komplette Akkuentladung findet im Netzbetrieb auch unter Volllast nicht statt – der zu verwendende Bleiakkumulator ist praktikabel von 1,2 Ah bis 4,5 Ah, das Gerät ist geeignet für bis zu 7 Ah.

Der Akku wird auch im Notstrombetrieb vor einer Zerstörung durch Tiefentladung geschützt. Das Gerät schaltet den Ausgang bei Unterschreiten der minimalen Zellenspannung ab und aktiviert den Stromsparmodus – Die Steuerung verbraucht in diesem Modus nur noch ca. 0,5 VA. Tiefentladene Batterien werden nach Wiederkehren der Netzspannung komplett aufgeladen. Der Ladestrom variiert, je nach Umgebungsbedingung und beträgt bis zu 200 mA.


Weitere Informationen
  • Datenblatt
  • Bedienungsanleitung

<< zurück